New Story Weberei

eine Kooperation zwischen

Circles for Future und Visionssuche und Naturrituale e.V.

 

 

 

Visionssuche und Naturrituale e.V.


Wozu?
Die Welt ist nun mal so wie Du bist!
Bewusst können wir höchstens ein 55´tausendstel dessen wahrnehmen, was sich tatsächlich gerade um uns ereignet und halten dies für die Wirklichkeit. Wir lassen diesen winzigen Anteil durch unsere Wahrnehmungsfilter, weil er zu uns passt und er eine Geschichte über unser Sosein und das der Welt bestätigt, die wir einstmals wählten zu glauben. Wir leben in einer Wirklichkeits-Trance, die ein ganzes Universum alternativer und eventuell größerer Wirklichkeit ausschließt.
Gäbe es nicht die Chance zweier nennenswerter Auswege aus dieser sich immer von neuem selbst bestätigenden Gedanken- und Wahrnehmungsumlaufbahn, wir blieben für immer darin gefangen.
In diesem Workshop wird es sowohl um die Trance, bzw. die Beschaffenheit unserer Wirklichkeit gehen, als auch um jene beiden Chancen, die Achtsamkeit und Krise heißen.
Auch der Mythos unserer Kultur ist lediglich eine Story, die wir wählten zu glauben. Wir alle leben in der Trance einer Konsens-Realität, die sehr reale Konsequenzen für unsere natürlichen Lebensgrundlagen hat.
Die weltweite Krise der Menschheit ist eine Chance über den alten Mythos
hinauszuwachsen und zu beginnen eine neue Story über uns zu erzählen, in der wir tief verbunden und achtsam, eine erwachsene Liebesbeziehung zur lebendigen Erde pflegen.
(aus dem Buchklappentext des Buches Trance und Chance von Holger Heiten)

Wie?
Wir werden uns zunächst mit den Grundlagen der gemeinschaftsbildenden
Kommunikationsform Council beschäftigen und erschaffen einen als sicher empfundenen „sacred space“. Während wir das tun, werden wir uns gleichzeitig mit unserer Wahrnehmung und der Art und Weise beschäftigen, wie wir unsere Wirklichkeit selber mit erschaffen. Da wir das über die Geschichten tun, die wir uns über uns selbst erzählen und dann wählen zu glauben, liegt eine mögliche Wirkkraft von Council darin,
diese Geschichten umzuschreiben und somit auch eine neue Wirklichkeit einzuladen. Sobald wir tiefer verstanden haben, wie wir unsere persönliche Wirklichkeit (kommt von „wirken“, dem alten Wort für weben), selber mit weben, lohnt sich der Blick darauf, wie wir dies kollektiv bezüglich unseres kulturellen Mythos tun. Wenn wir eine neue kollektive Story mit weben wollen, brauchen wir die Wertschätzung und die Demut, bzw. innere Größe, um dem Zustand des „Nichtwissens“ Raum zu geben.
Nur in diesem präsenten Zustand, können wir, frei von den Konzepten des narrativen Netzwerkes unserer linken Gehirnhälfte und somit alter Stories, empfänglich werden für das wirklich Neue. Nur so ist es möglich, dass ein ewiges „Du“, ein Heiliger Geist, oder wie Otto Scharmer es sagen würde, eine Quelle tieferer Inspiration, die neue Story miterzählt und sie dieses Mal dadurch nachhaltiger wird. Unsere wichtigste Praxis des Councils und die der kontemplativen Spaziergänge in der Natur, sind in besonderer Weise geeignet, dafür eingesetzt zu werden. Die New Story Weberei erhebt nicht den Anspruch, als Resultat eine New Story abzuliefern.
Die kollektive kulturelle Old Story kann auch nur durch eine kollektiv erzählte New Story überwunden, bzw. überwachsen werden. Sie kann von keinem schlauen Menschen und auch keiner schlauen Gruppe von Menschen erschaffen werden. Vielmehr möchte die New Story Weberei zunächst einen fruchtbaren Raum eröffnen, in dem ein sehr klares Bewusstsein darüber wachsen kann, wie wir ohnehin ständig Wirklichkeit mit weben und wie wir es zukünftig bewusster und im Sinne des Großen und Ganzen tun können.

Wie weiter?
Die New Story Weberei, soll als Format leicht erlernbar und dann nachgemacht werden können. So soll es möglich sein, dass sich am Ende in jeder Teilnehmer*innen Gruppe einige bereit erklären, dieses Format in ihre Stadt, in ihr Dorf zu bringen, um es dort zu wiederholen. In diesen Nachfolgeworkshops soll es wiederum möglich sein, dass sich Teilnehmer*innen bereit erklären den Workshop weiter zu tragen usw..
Das Ziel wäre also eine Art Schneeball-Effekt, über den sich o.g. Bewusstsein verbreitet und mit der Zeit eine kritische Masse erreichen könnte. Dies könnte unser Beitrag zum Weben der New Story sein, unzählige andere, ähnliche Projekte weltweit tun das Ihre.
Welche unterstützenden Strukturen es braucht, bis jemand tatsächlich und wirksam im Stande ist den Workshop weiterzutragen, wird noch zu ermitteln sein. So gesehen ist dieser Workshop ein weiteres Pilot-Projekt, dass die Kreativität aller mit einlädt. Klar hingegen ist bereits, dass wir ein universell verwendbares Werbematerial für dieses Projekt entwickeln werden, dass interessierte Multiplikator*innen dann problemlos nutzen können. Dafür wird die finanzielle Unterstützung des deutschsprachigen Netzwerkes eingesetzt.

Wann, Wo, Wieviel?
Termin: 18.-20.9.2019.

Start: 18.9. um 10:00 Uhr

(Anreise am Vortag ist möglich, Übernachtung + Frühstück 30,- €).

Ende: 20.9. um 16:00 Uhr.
Veranstaltungsort: Eschwege Institut in Nordhessen, Hinter den Höfen 10, 37276 Meinhard
Kosten: 110.- pro Person (für U+V)
Zuzüglich 90.- pro Person Aufwandsentschädigung für die Workshop Leitung Durch Holger & Gesa Heiten und Ursula Wältring.
Zusätzlich gibt es die Möglichkeit in einen Spendenkorb zu zahlen, für die, die uns etwas geben möchten, was mehr als Aufwandsentschädigung ist.

Anmeldung:
Eine verbindliche Anmeldung für das Seminar ist in einigen Wochen möglich.
Du kannst jetzt schon einen verbindlichen Platz reservieren, in dem du eine Email an holger.heiten@eschwege-institut.de schickst oder mir hier eine Info hinterlässt.

Wer ist „Circles for Future“?
„Circles for Future“ geht davon aus, dass die Praxis der Arbeit in und mit Kreisen für die nachhaltige Gestaltung unserer Zukunft maßgeblich ist. Gemeint sind sowohl Kommunikations-Formen wie „Way of Council“, „Dialog“, „Circle Ways“, „Forum“ etc., wie auch die Arbeit mit Modellen mit zyklischem Verlaufsmuster, wie die „Vier Schilde“, der „Circle of Courage“ usw..
„Circles for Future“ ist eine integrale Plattform, die solche Praxis in ihrer Vielfalt sichtbar machen, die Praktizierenden miteinander vernetzen und mit potentiell Interessierten zusammenbringen will.
„Circles for Future“ will eine zivilgesellschaftliche „Community of Practice“, die
weltweit bereits agiert, füreinander und für ein interessiertes Publikum sichtbar machen, stärken und verbinden. Wir wollen dem Geist dienen, der in und durch Kreise wirkt und unserer Auffassung nach helfen könnte die Herausforderungen unserer Zeit zu meistern. Wir hüten dafür ein Mindestmaß an Qualitätskriterien und heißen alle verschiedenen Traditionen und Schulen willkommen, die diese erfüllen. Wir sind bewusst eine kleine und überschaubare Unternehmer Gesellschaft im Entstehen, also eine zukünftige GmbH, mit den Gesellschaftern Gesa & Holger Heiten und Thomas Kugel, die zügig Entscheidungen treffen kann. Wir sind eine vom Eschwege Institut unabhängige Organisation.
Circles for Future ℅ Holger Heiten, Hinter den Höfen 10, 37276 Neuerode,
Tel.: +49 (0)5651 951360, Fax.: 952144, Mobil.: +49 (0)172 6315620

 

 

 

Visionssuche und Naturrituale e.V.

Wer ist “Visionssuche und Naturrituale e.V.”?
ist das Netzwerk deutschsprachiger Visionssucheleiter*innen und Anbieter*innen initiatorischer Naturarbeit. Über 250 Anbieter*innen aus Deutschland, Schweiz und Österreich sind in dem gemeinnützigen Verein verbunden. Veranstaltungen, Fortbildungen, Öffentlichkeitsarbeit, Projektförderungen und Spenden dienen der Jugend- und Bildungsarbeit als Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung der
Zivilgesellschaft. Netzwerker*innen sind im regelmäßigen Austausch mit Menschen und Organisationen, die dem Leben auf diesem Planeten dienen und den geschellschaftlichen Wandel begleiten.
Der Verein kooperiert mit europäischen und internationalen Zusammenschlüssen, die ähnliche Ziele verfolgen.
Visionssuche und Naturrituale e.V., Emplstr. 20, 81829 München
Email: netkeeping@visionssuche.net | www.visionssuche.net